Schullandheim Klasse 6c

von Sören Klemp

Die Klasse 6c im Schullandheim

Tag 1

Um 10 Uhr startete die Klasse 6c mit Bus und Autos am Mariba-Parkplatz, um gemeinsam mit Frau Hälsig und Herrn Klemp die kommende Woche in Sohland an der Spree zu verbringen. Viele Programmpunkte wurden dabei im Vorfeld organisiert und geplant, damit diese Woche den Kindern hoffentlich noch lange in Erinnerung bleibt.

Ohne Schwierigkeiten kamen wir kurz vor 11 Uhr im Schullandheim an. Nach einer kurzen Einweisung wurde die erste Hürde in Angriff genommen: Das Beziehen der Betten! Hier zeigte sich schnell, wer zu Hause noch viiiiiiel Unterstützung von den Eltern bei dieser Aufgabe bekommt ;-) Aber auch das wurde gemeistert.

Nach dem Mittagessen und einem kleinen Verdauungsspaziergang ging es dann zum Heimatmuseum. Dort wurden wir von einem Lausitzer Urgestein in die Lebenswelt eines Leinenwebers aus dem 18. Jahrhundert hineinversetzt. Alle waren sich zum Schluss einig, dass wir es heute bei weitem komfortabler haben als zu dieser Zeit!

Einen schönen Abschluss des Tages bildete dann das Bowling. Dabei mussten sich die beiden Lehrer dem Team Paul/Richard nach 10 hart umkämpften Runden um einen Punkt geschlagen geben. Herzlichen Glückwunsch hierzu! Aber auch alle anderen hatten viel Spaß und freuen sich nun auf den morgigen Tag in Bautzen! Fotos folgen...

Tag 2

Der heutige Tag wurde komplett vom Besuch der Stadt Bautzen ausgefüllt. Dort empfing uns im mittelalterlichen Leinengewand der Lauentürmer von Bautzen und entführte uns in eine Welt voller Sagen dieser historischen Stadt bei einer Stadtführung. Begleitet wurde er dabei von seinem Hund Odin, welcher die Herzen der Klasse im Nu eroberte.

Nach knapp zwei Stunden voller spannenden Geschichten kamen wir wieder in der Neuzeit an und shoppten uns zum Abschluss des Nachmittages durch das Kornmarkt-Center.

Tag 3

Die Zeit im Schullandheim schien wie im Fluge zu vergehen. Schon war der dritte Tag angebrochen und damit die Halbzeit erreicht! Nachdem die vergangenen Tage im Zeichen der Geschichte standen, wurde es heute Vormittag biologisch- die Waldrallye stand an! Hier fiel sofort auf, dass der Klassenlehrer ein Stadtkind ist und sich mit Tierfährten und Zapfenformen von Nadelbäumen eher wenig auskennt. Dafür konnten die Schüler umso mehr punkten und die Mädelsgruppe fuhr hierbei auch den Sieg ein!

Der Nachmittag stand dann zur freien Verfügung. Das Schullandheim bot verschiedene projekte wie Kerzengießen oder Holzbretter brennen an; des Weiteren konnten die Kinder aber auch einmal "chillen". Die gegossenen Kerzen und Holzbretter durften dann am Freitag mit nach Hause genommen werden.

Abends ging es dann noch zur Sternwarte. Leider war der Himmel bewölkt, so dass Sterne nicht beobachtet werden konnten. In einem interessanten Vortrag wurde jedoch den Schülern von einem Astronomen der Sternwarte der Aufbau des Sonnensystems und dessen Entstehung näher gebracht. Als Highlight des Tages wurde der Rückweg dann mit Fackeln bestritten-schließlich war es stockdunkel und der Weg führte fernab der Zivilisation. Gruselige Geschichten sorgten auf dem Weg zusätzlich für Stimmung.

Tag 4

Am letzten kompletten Tag stand noch die Tageswanderung über 18 Kilometer an. Diese führte über den Stausee bis hoch zu den Kälbersteinen. Die nachfolgenden Fotos sprechen hierbei für sich...

Auch wenn sich Erschöpfung bemerkbar machte, jeder Schüler hielt tapfer durch, sodass wir abends uns noch vollzählig am prasselnden Lagerfeuer versammeln konnten um Knüppelbrot zu essen und die Tage Revue passieren zu lassen...

Zurück